Der gesunde Tagesablauf

Die gesunde ayurvedische Tagesroutine

  • Aufstehzeit:
    Die ideale Aufstehzeit ist noch vor 6:00 Uhr morgens im Sommer und im Winter vor 07:00 Uhr morgens. Das bedeutet auch, dass man noch vor 22:00 Uhr schlafen geht. Ein Richtwert für die Schlafdauer beträgt in etwa 7 Stunden. Vata und Pitta dominierende Typen benötigen grundsätzlich mehr Schlaf als Kapha dominierende Typen.
  • Mundhygiene:
    Zahnpflege: 
    Aus ayurvedischer Sichtsollten ausschließlich natürliche Zahnpflegemittel verwendet werden. Sehr geeignet sind dafür Zahnpasten aus Myrrhe, Steinsalz, Nelken, Honig und Pflanzenextrakten. Im Anschluss ist es empfehlenswert, das Zahnfleisch mit sauberen Fingern zu massieren. Dies beruhigt das Zahnfleisch und beugt Entzündungen vor.

    Zungenpflege: Im Ayurveda ist dieZungenreinigung wichtiger als das Zähneputzen . Gerade am frühen Morgen sammeln sich eine Menge an Bakterien an der Oberfläche der Zunge. Mit einem speziellen ayurvedischen Zungenschaber gelingt es, die Bakterien von der Oberfläche der Zunge zu entfernen.
    Mundpflege: Mit warmem Sesamöl stärken Sie Zähne und Zahnfleisch. Entweder Sie füllen den Mund mit dem Öl und lassen es für einige Minuten ziehen oder Sie verteilen das temperierte Sesamöl im Mund für maximal fünf Minuten. Danach ausspucken.
  • Nasenpflege:
    Ein spezifisches ayurvedisches Nasenöl wird körperwarm temperiert und kann nun in beide Nasenlöcher mit einer Pipette inhaliert werden. Dadurch wird eine freiere Atmung erzielt. Des Weiteren kommt es zu einer tiefen Entspannung der Sinuszone.
  • Selbstmassage:
    Eine regelmäßige Selbstmassage mit körperwarm temperierten Öl ist zu empfehlen. Sie können das Öl über einem Wasserbad erwärmen. Danach führen Sie streichende, drückende Bewegungen entlang des Muskelgewebes und kreisende Bewegungen um die Gelenke durch. Das fördert die Durchblutung, Verdauung, beruhigt und nährt den Körper. Idealerweise lässt man das Öl noch in etwa 20-30 Minuten einwirken.
  • Dusche, Bad und Haarwäsche
    Eine warme Dusche oder ein warmes Bad ist empfehlenswert zur Morgenzeit. Es empfiehlt sich hier die Verwendung von ayurvedischen Naturprodukten. Ayurveda empfiehlt für den Kopf maximal lauwarmes Wasser und kein heißes Wasser zu verwenden.
  • Morgenmeditation oder Morgenandacht
    Nach Bad oder Dusche ist man geistig und körperlich gereinigt und für die Aufnahme von positiver Energie bestens geeignet. Entweder Sie machen eine kurze Morgenmeditation oder gehen in Form eines Gebetes ein wenig in sich.
  • Moderate Körperübungen
    Nun ist die beste Zeit für ein wenig morgendliche Bewegung. Hierzu bietet sich Yoga, Tai Chi, Qi Gong oder die Fünf Tibeter an. Wichtig ist die volle Konzentration bei der Ausübung. Regelmäßige moderate Bewegung gilt im Ayurveda lebensverlängernd. Aus ayurvedischer Sicht soll jedoch nur 50-60% der maximalen Leistungsfähigkeit in Anspruch genommen werden.
  • Berufliche Tätigkeit
    Ab ca. 08:00 Uhr beginnt nun der berufliche Arbeitstag. Vom gesundheitlichen Standpunkt ist es wichtig, dass die Tätigkeit Spaß macht, erfüllend ist und das Umfeld zuträglich ist. Wenn Sie also leicht frieren, dann meiden Sie Tätigkeitsbereiche in denen Sie in kühlen Umgebungen arbeiten müssen, wie z.B. Molkereien. Neigen Sie eher zu Allergien, dann ist ein Beruf in einem chemischen Labor nicht ganz ideal. Falls Sie zu Schwermut und Lethargie tendieren, dann ist eine regelmäßige intelektuelle Herausforderung förderlich.

     
  • Schlafen gehen
    Die Bettgehzeit laut Ayurveda ist am besten noch vor 22:00 Uhr. Die Abendmahlzeit sollte leicht sein und keine tierischen Eiweiße enthalten. Ein kurzes Gebet vor dem Schlafengehen ist empfehlenswert
    .