Cranio-Sacral die Ergänzung zu Ayurveda

Geschrieben von David Batra

02.03.2020 Der Ayurveda als Mutter aller Heil-und Gesundheitslehren umfasst letztlich ein sehr breites Spektrum an irrationalen und rationalen Heilungsmethoden. Trotzdem ist es sinnvoll Denkweisen anderer Lehre in den Alltag mit einfließen zu lassen.

Bild: Schädelgriff©bmf-foto.de

Der Ansatz in der Cranio-Sacral

Das Prinzip von Cranio-Sacral Balancing basiert auf der Auflösung von tiefsitzenden Blockaden im Kopf, Wirbelsäule und Kreuzbein. Gemäß diesem Ansatz sind diese drei Bereiche über den Liquor, einer im Gehirn und Rückenmark vorkommenden Körperflüssigkeit, miteinander im Austausch. Eine zentrale Bedeutung kommt hierbei dem Keilbein, ein Schädelknochen mit Sitz der bedeutendsten Hormondrüse (Hypophyse), zu. Blockaden in diesem Knochen können körperliche Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen, Bewegungseinschränkungen des Halses als auch psychische Problematiken wie Depressionen verursachen.

Ganzheitliche Sichtweise

Ähnlich wie beim Ayurveda geht es darum die sogenannte Urmatrix, welche hierbei durch den cranio-sacralen Rhythmus definiert wird, wiederherzustellen. Die Knochen am Schädel, Gesicht, Wirbelsäule weisen hierbei immer eine ganzheitliche Funktion auf. Zum Beispiel kann starkes Grübeln oder Sturheit eine Blockade beim Stirnbein verursachen. Aggression führt zu einem verspannten Unterkiefer und damit zu einer Blockade im cranio-sacralen System. Oftmals handelt es hierbei Themenbereiche vergangener belastender Lebenssituationen, die sich nach geraumer Zeit körperlich manifestieren. Derartige Anwendungen können wichtige Impulse für den Energiefluss darstellen.

Diese Methode zur der Wiederherstellung des individuellen Gleichgewichts eignet sich aufgrund tiefgreifenden energetischen Auflösung von Blockaden als hervorragende komplementäre Anwendungsform zum Ayurveda

Sie finden hier diese und weitere Anwendungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + fünfzehn =